- Swiss Migraine Trust Foundation -
- Förderverein Migraine Action -

Förderverein Migraine Action

Was sind die Ursachen der Migräne

Studien zeigen, dass die genetische Disposition von Bedeutung sein dürfte.

Adoptivkinder belegen aber, dass Migräne offensichtlich auch erlernt werden kann. Sie wird oft als eine angeborene Besonderheit der Reizverarbeitung im Gehirn beschrieben. Tatsächlich wehrt sich so das Gehirn gegen alle möglichen Reizungen, von rein chemischen bis zu tiefgehend emotionalen. Solche individuell ganz verschiedene Auslöser setzen die Kaskade der Migränepathophysiologie (noch weitgehend unbekannt) in Gang, wobei das körpereigene Schmerzabwehrsystem aktiviert wird.

Zunächst wird das Flucht-Angriffs-Alarm-System (sympathisch), dann aber das Ruhe-Ernährungs-System (parasympathisch) übermässig angetrieben. Dabei wird der Organismus durch sonst normal übliche Botenstoffe überschwemmt, mit Störungen vieler Systeme, der Hirnaktvitäten, der Ernährungs- und Verdauungskontrolle einschliesslich dem Brechzentrum, der Gefässregulierung, der Steuerung der Gewebsbeschaffenheit und vor allem der Moderation der Aufnahmebereitschaft der Sinnesorgane. Deshalb ist der ganze Vorgang sehr komplex .

Bei jedem Patienten, manchmal bei jedem einzelnen Anfall, sind die Abläufe verschieden ausgeprägt, so dass eine einzige Behandlung unmöglich dem allen gerecht werden kann.

Erkennen der persönlichen Auslöser, ganzheitliche und den einzelnen Patienten und ihren wechselnden Anfällen dennoch angepasste Behandlung sind notwendig, eine Kunst, die niemand kann, der wir uns aber annähern müssen.